Boreas Quartett Bremen (BQB)

Mit einer sorgfältigen Auswahl aus ihrem Instrumentarium von 50 Blockflöten präsentiert das BQB ein Fest für Augen und Ohren. Die Arbeit des Ensembles ist ein Plädoyer für ein Instrument, das durch seinen warmen und beweglichen Klang überzeugt.

BQBDas BQB eröffnet dem Publikum ein weites Spektrum an Klangerlebnissen und lässt das Konzert zu einem intensiven musikalischen Ereignis werden.

Die vier Musikerinnen führen den Konzertbesucher an Kompositionen unterschiedlichster Stile heran: Ihr Repertoire umfasst Werke des Mittelalters und der englischen und flämischen Renaissance, virtuose Barockmusik und zeitgenössische Kompositionen.

Die Musikerinnen lernten sich an der Hochschule für Künste Bremen kennen und haben dort ihr Blockflötenstudium bei Prof. Han Tol abgeschlossen. Als Solistinnen und Ensemblemusikerinnen konzertierten die Mitglieder des BQB in Deutschland und der Schweiz, Österreich, Frankreich, Italien, Tschechien, Zypern, Korea und Taiwan.

Jin-Ju Baek kommt aus Korea und erhielt ihre Ausbildung in den Fächern Klavier und Blockflöte. Bei einem Meisterkurs in Korea wurde sie von Christian Seher, Hochschuldozent für Blockflöte, nach Deutschland eingeladen und begann im Jahr 2004 ihr Studium an der Hochschule für Künste in Bremen. Jin-Ju ist Preisträgerin beim Seoul-Wettbewerb für Blockflöte solo. Sie gibt jährlich Blockflötenkurse in ihrer Heimat.

Luise Manske erhielt ihren ersten Blockflötenunterricht bei Almut Fleißner. Ab 2003 Blockflötenstudium im Fach Alte Musik in Bremen. Sie nahm an Rundfunk- und CD-Produktionen u. a. mit dem Bremer Barock Consort teil und besuchte Meisterkurse bei Daniel Brüggen, Gerd Lünenbürger und dem Amsterdam Loeki Stardust Quartet. Außerdem spielt Luise Dulzian und Barockfagott.

Julia Fritz wurde mehrfach beim österreichischen Bundeswettbewerb "Prima la Musica" mit einem ersten Preis ausgezeichnet. Sie studierte Blockflöte in Salzburg bei Prof. Dorothee Oberlinger, ist Preisträgerin beim internationalen ERTA-Wettbewerb für Blockflöte solo (2006) und Mitglied des European Union Baroque Orchestra (2007). 2008 schloss sie das Blockflötenstudium bei Prof. Han Tol mit Auszeichnung ab.

Elisabeth Champollion ging nach Bremen, um Musik zu studieren. Von ihren Lehrern Dörte Nienstedt und Han Tol bekam sie Anleitungen über die wahre Art, die Flûte douce zu spielen und gibt diese als Instrumentalpädagogin an ihre Schüler weiter. Sie nahm mehrmals für Radio Bremen auf und konzertiert als Solistin und Ensemblemusikerin im In- und Ausland.

www.boreas-quartett.de