Hans Hirsbrunner

wurde in Burgdorf geboren, wo er auch bis zur Matura die Schulen besuchte. Ersten Orgelunterricht bekam er als 12-jähriger beim damaligen Burgdorfer Stadtorganisten Rudolf Meyer.

Hans HirsbrunnerAnschließend studierte er Orgel beim früheren Berner Münsterorganisten Heinrich Gurtner sowie bei Dr. Theodor Käser, Münsterorganist in Schaffhausen. Weitere Studien führten ihn nach Paris zu Jean Langlais und Gaston Litaize (Orgel) sowie zu Olivier Messiaen (Analyse). Außerdem studierte Hans Hirsbrunner Musikwissenschaft in Bern (Stefan Kunze) und in Berlin (Carl Dahlhaus).

Hans Hirsbrunner ist zusammen mit Jürg Neuenschwander Organist an der Stadtkirche Burgdorf und spielt regelmäßig Orgelkonzerte in ganz Europa. Er ist u. a. auch Herausgeber unbekannter Orgelmusik des 16. bis 20. Jahrhunderts im Rahmen des Projektes „Schweizerische Orgelmusik" des Berner Organistenverbandes.